040 710091 18
sz-leserreisen@hanseatreisen.de
Mo. - Fr. von 9.00 - 18.00 Uhr
Zauberhafte Gärten erwarten Sie Lizenz: © Luca Lorenzelli_Fotolia.com

Italien

Päpste, Kaiser, Adelsfamilien und ihre Gärten

Flugreise vom 17. bis 23. September 2019

Pro Person abPreis inkl. MwSt.

  € 1.895,-

Ihre Kunsthistorikerin Thiel-Lunghini
Auf einen Blick
  • Reise ab/bis München
  • Besuch besonderer Gärten
  • Fachkundige Führung durch eine Kunsthistorikerin und Gartenliebhaberin

Ihre Reise

Die  Italiener waren die ersten Europäer, die Gärten einzig ihrer Schönheit wegen gestalteten und diese zum Verweilen nutzten. Zuvor war es üblich, nur reine Nutz- und Heilpflanzengärten anzulegen. Begleiten Sie uns auf diese unvergleichliche Gartenreise in der Umgebung von Rom. Wandeln Sie dabei auf den Spuren zahl-reicher Kaiser und Papstfamilien und entdecken Sie prunkvolle Villen der Renaissance, antike Tempel, herrliche Wasserspiele und Brunnen inmitten fantasievoller Park- und Gartenanlagen, begleitet  vom Duft der Pinien, Zypressen und Rosen. Die ewige Stadt erleben Sie im Frühling von einer ganz besonderen Seite. Freuen Sie sich auf „La Dolce Vita“!

Tag

Programm

1. Tag, Dienstag, 17. September 2019

München – Rom/Italien

Sie fliegen von München nach Rom. Hier begrüßt Sie die Kunsthistorikerin und Gartenliebhaberin Kerstin Thiel-Lunghini und Sie fahren zusammen in Ihr Hotel nach Frascati. Check-In und Zimmerbezug. Gemeinsames Abendessen im Hotel.

2. Tag, Mittwoch, 18. September 2019

Tivoli

Tivoli war schon zur Zeit der Römer ein beliebter Erholungsort. So ließen sich Kaiser wie Augustus und Hadrian prunkvolle Villen erbauen. Heute sind es vor allem drei Villen, die es zu besuchen gilt – Villa Adriana, Villa Gregoriana und die Villa d‘Este. Sie beginnen mit einem Spaziergang durch die Villa Adriana (erbaut 118 bis 134 n.Chr.), der Sommerresidenz von Kaiser Hadrian. Spektakuläre Ruinen überraschen inmitten von Pinien, Libanonzedern und Zypressen. Für den Bau der wohl größten und aufwendigsten Palast- und Gartenanlage, die jemals von einem römischen Herrscher errichtet wurde, ließ sich Kaiser Hadrian auf seinen ausgedehnten Reisen inspirieren. Seit 2001 gehört die Villa Adriana zum Weltkulturerbe.
Die Villa Gregoriana besticht durch eine weitläufige Gartenanlage, die seit 2005 dank der Stiftung Ambiente Italiano wieder in ihrer alten Pracht erstrahlt. Ganz sicherlich eine Besonderheit dieser Anlage und ganz im Sinn jedes Klassizisten und Romantikers, wo Mythos, Natur und Geschichte im Einklang sind  – ist der Wasserfall des Flusses Aniene. Dieser stürzt nahe der Villa 120m in die Tiefe. Wer hat den Mut, in die Schlucht der Villa Gregoriana bis nach unten zu steigen, um nachzuschauen, wo das Wasser verschwindet?
Freuen Sie sich dann auf eine ganz besondere Mittagspause unter einer Blauregenpergola mit Blick auf den antiken Sibillentempel. Am Nachmittag wandeln Sie durch den Garten der Villa d‘Este. Ippolito d‘Este, Sohn der Lucrezia Borgia und somit nicht weniger als der Enkel eines Papstes verwirklichte hier seinen Lebenstraum, in dem er einen Terrassenwassergarten einrichtete, der bis heute alle Besucher in Staunen versetzt und begeistert. Im Park befinden sich mehr als 500 Brunnen, Nymphäen, Wasserspiele, Grotten und Wasserbecken.

3. Tag, Donnerstag, 19. September 2019

Unbekanntes Italien – Die Tuscia

Die historische Region Tuscia, wunderschönes unbekanntes Italien, umfasst die heutige Toskana und den nördlichen Teil von Latium. Seit dem Hochmittelalter entstanden hier durch die fördernde Hand der Päpste prächtige Villen- und Gartenanlagen. Sie besuchen zunächst den gewaltigen Palazzo Farnese in Caprarola und den dazugehörigen formalen Garten. Der Palazzo ist eine echte Perle italienischer Architektur des 16. Jahrhunderts. In der Villa Lante in dem pittoresken Örtchen Bagnaia genießen Sie in aller Ruhe den vielleicht schönsten der italienischen Renaissancegärten. Der Garten erzählt die Geschichte des verlorenen Paradieses, das wiederentdeckt wurde. Er erstreckt sich über drei Terrassen, die das Universum nach dem damaligen Verständnis widerspiegelt.
Nach soviel Schönheit und Glanz widmen Sie sich den düsteren und fiebrigen Visionen des Vicino Orsini in seinem Sacro Bosco, den er im 16. Jahrhundert in Bomarzo schuf. „Wer mit hochgezogenen Augenbrauen und zusammengepressten Lippen hier umhergeht, wird die Wunder nicht sehen können“, mahnt der Schöpfer am Eingang. Sie werden sich also wie gewünscht mit offenen Augen Orsini‘s Heiligem Hain, dem Monstergarten mit seinen grotesken Monumentalskulpturen und antikisierenden Architekturen stellen!

4. Tag, Freitag, 20. September 2019

Der Garten von Ninfa – Weingut Cantina Santa Benedetta

Das Pompej des Mittelalters – wahrhaftig ein Paradies! Die Menschen der Antike waren überzeugt, dass in dem klaren Wasser der Quellen von Ninfa das Zuhause der Nymphen sein musste. Den blühenden Garten von Ninfa, eingebettet in die Rui-nen des verlassenen mittelalterlichen Ortes Ninfa südlich von Rom, verdanken wir drei Generationen Frauen der Adelsfamilie Caetani. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die wie ein Dornröschenschloss zugewucherte Ruinenlandschaft in einen Englischen Garten verwandelt. Man legte Wasserläufe an, die bis heute den Garten durchziehen, das umgebende Sumpfgebiet wurde trockengelegt und man pflanzte die unterschiedlichsten Bäume, die inzwischen zu mächtiger Größe herangewachsen sind. Der einstige Palazzo Baronale wurde renoviert und als Sommersitz der Familie eingerichtet. Sie werden exklusiv in den Garten von Ninfa eingelassen. Nach diesem Garten-Highlight besuchen Sie das malerische Weingut Cantina Santa Benedetta mit einem wunderschönen Blick über die Weinberge der Albaner Berge. Auf dem seit über 300 Jahren in Familienbesitz befindlichen Weingut werden Sie von den Besitzern Favia und Alberto herzlich begrüßt und mit  landestypischen Speisen und Wein aus dem hauseigenen Anbau verwöhnt. Anschließend Rückkehr nach Frascati. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung.

5. Tag, Samstag, 21. September 2019

Rom – Vatikanische Gärten

Heute geht es nach Rom! Zunächst entdecken Sie ganz bequem die Vatikanischen Gärten per Openbus („Cabriolet-Minibus“) und Audioguide (Dauer ca. 45 Minuten). Im Anschluss daran führt Sie Frau Thiel-Lunghini auf einem kurzen Gang durch einen Teil der berühmten Vatikanischen Museen und die prächtige Sixtinische Kapelle durch einen Seiteneingang in den beeindruckenden Petersdom – vorbei an den üblicherweise langen Warteschlangen (vorbehaltlich Verfügbarkeit – nicht möglich, wenn der Papst Sonderaudienzen, Staatsbesuche o.ä. abhält).
Rund um den Petersplatz finden sich zahlreiche Möglichkeiten zu einer individuellen Mittagspause.
Danach nimmt Sie der Bus wieder in Empfang und Sie genießen eine Panoramarundfahrt durch Rom mit Stopp am Circus Maximus. Von dort sind es nur ein paar Schritte zu Fuß hinauf auf den Aventin, den südlichsten der 7 Hügel in Rom. Hier befindet sich der Orangengarten Giardino degli Aranci fernab vom Trubel der Stadt. Lassen Sie Ihren Blick bis zum Petersdom, den Vatikan und über die Tiberinsel schweifen – welch Ausklang dieses so besonderen Romtages!

6. Tag, Sonntag, 22. September 2019

Castel Gandolfo – Nemi

Heute fahren Sie zum Apostolischen Sommerpalast und den Ville Pontificie, den privaten Gartenanlagen der Päpste in Castel Gandolfo und nach Nemi. Erst seitdem Papst Franziskus entschieden hat, den Sommersitz in Castel Gandolfo nicht selber zu nutzen, ist es überhaupt möglich, die päpstliche Parkanlage inmitten der einstigen Sommervilla von Kaiser Domitian und den Apostolischen Palast in der Mitte des kleinen Ortes zu besichtigen, der malerisch am Kraterrand des Albaner Sees gelegen ist. Sie werden einen exklusiven geführten Spaziergang durch die Gärten der Ville Pontificie unternehmen, dort wohin sich die letzten Päpste zur Erholung zurückzogen und ihre Sommer verbrachten. Auch einen Blick in die päpstliche Wohnung werden Sie werfen, von den offiziellen Empfangssälen bis in die privaten Wohnräume. Anschließend haben Sie genügend Zeit für eine individuelle Mittagspause. Weiter geht es mit einer Panoramafahrt entlang des Albaner Sees in das pittoreske Örtchen Nemi. Bei einer Kaffeepause genießen Sie den herrlichen Blick über den Nemisee, der „Spiegel der Diana“ genannt wird und ungeahnte Geheimnisse birgt. Die Schiffe des Kaisers Caligula und die grausigen Rituale um den Rex Nemorensis, den Hohepriester des antiken Tempels der Jagdgöttin Diana werden Sie beschäftigen. Gemeinsames Abendessen im Hotel.

7. Tag, Montag 23. September 2019

Rom – Aldobrandini – München

Heute heißt es leider Abschied nehmen. Aber vorher besuchen Sie noch den Park der Villa Aldobrandini, die mächtig den Ort Frascati dominiert und einst sogar Papst Clemens VIII. Sommerfrische bot. Genießen Sie die herrliche Aussicht und wandeln Sie durch den Garten mit seinen zahlreichen (mittlerweile abgestellten) Wasserspielen und Gartenelementen. Es erfolgen der Transfer zum Flughafen und der Rückflug nach München.

Ihr Hotel:

Flora Hotel in Frascati (Landeskategorie: 4-Sterne): Zu dem Hotel gehören zwei charmante nebeneinanderliegende Villen. Das Haupthaus – nur dieses ist mit einem Fahrstuhl ausgestattet – stammt aus dem späten 19. Jh. und verfügt über Rezeption, Leseraum, Restaurant und Bar. Das Zentrum von Frascati mit seinen Restaurants und Plätzen erreichen Sie in fußläufiger Entfernung.

Die 20-25 m² großen Zimmer sind klassisch eingerichtet und verfügen über allen erdenklichen Komfort wie Klimaanlage, Minibar, kostenlosem WLAN, Telefon, TV, Dusche oder Bad/WC und Haartrockner.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Frühstücksqualität in Italien nicht mit anderen Ländern vergleichbar ist. Es ist wesentlich einfacher gehalten.

City Tax: Bitte beachten Sie, dass in einigen Städten und Gemeinden eine örtliche Bettensteuer anfällt oder kurzfristig eingeführt werden kann. Die Höhe der Steuer richtet sich i.d.R. nach der Sternezahl des gebuchten Hotels sowie der Aufenthaltsdauer. Der Betrag ist vom Gast direkt im Hotel zu entrichten.