040 710091 18
sz-leserreisen@hanseatreisen.de
Mo. - Fr. von 9.00 - 18.00 Uhr
St. Petersburg Lizenz: © Mihai-Bogdan Lazar - Fotolia.com

Russland

Mein St. Petersburg

Sommer(aus)klang an der Newa – Unterwegs in einer der schönsten Städte der Welt – vom 24. bis 29. August 2019

Pro Person abPreis inkl. MwSt.

  € 2.245,-

Die Eremitage in St. Petersburg
Auf einen Blick
  • Reise ab/bis München
  • 5 Übernachtungen im 4-Sterne Hotel Radisson Sonya in sehr guter Lage
  • Die besondere Kulturreise mit einzigartigen Begegnungen von einem Experten geführt
  • Zusätzliche Reisebegleitung

Ihre Reise

vor über dreihundert Jahren hat bekanntlich Zar Peter der Große mit der Gründung der neuen Metropole Petersburg und ihrer Erhebung zum geistigen Zentrum Russlands seinem Reich das vielbesungene „Fenster zum Westen“ geöffnet – sowohl in der Aufklärung, der Bildung und den Wissenschaften.

St. Petersburg bietet ganzjährig ein großartiges Festival aller Kunstgattungen, die vom Umfeld und der Atmosphäre der ehemaligen Zarenresidenz  profitieren. Diese besondere Kulturreise nach St. Petersburg vermittelt Bilder und Geschichten zwischen Tradition und Aufbruch.

Tag

Programm

1. Tag, Samstag, 24. August 2019

Anreise – St. Petersburg/Russland

Flug von München nach St. Petersburg. Dort werden Sie von Ihrer örtlichen, Deutsch sprechenden Reiseleitung empfangen und zum Hotel begleitet. Auf dem Weg dorthin erhalten Sie bereits eine erste, orientierende Stadtbesichtigung und werden sich bestimmt sofort in diese sagenhafte Stadt verlieben. Das Abendessen mit begleitenden Getränken nehmen Sie in einem nahe gelegenen Restaurant ein.

2. Tag, Sonntag, 25. August 2019

St. Petersburg – Stadtrundfahrt – Besuch der Eremitage

Peter der Große gründete die größte Hafenstadt der Ostsee 1703 als „Tor zum Westen“. Nach Ihrem Frühstück setzen Sie die Stadtrundfahrt zu den architektonischen und geschichtlichen Höhepunkten der ehemaligen Zarenmetropole mit Besichtigung der Peter Paul Festung, dem ältesten Bauwerk der Stadt mit Peter und Paul Kathedrale und Großfürstengruft, der Grabeskirche der Zaren fort. Peter der Große ließ 1703 den Grundstein für den trutzigen Bau legen und öffnete damit das „Fenster Russlands“ nach Westen. Im Innenraum der barocken Kathedrale mit der prägnanten Turmspitze sehen Sie die letzten Ruhestätten der Romanows. Unterwegs erfahren Sie zudem einiges über die „Stationen der Deutschen in St. Petersburg“. Deutsche Handwerker, Händler, Militärs, Wissenschaftler und Adelige spielten in der Geschichte St. Petersburgs eine große Rolle.
Das Mittagessen nehmen Sie in einem ausgesuchten Restaurant in der Nähe der Eremitage ein. Dies stimmt Sie auf den nächsten Höhepunkt ein: Es gibt Museen in der Welt, die muss ein Kunstliebhaber einfach besucht haben. Die Eremitage im Winterpalast gehört definitiv dazu. Tausende von Bildern und Plastiken finden sich in dieser Kunstsammlung und Sie können hier einen Streifzug durch die westeuropäische Kunstgeschichte machen: Von Leonardo da Vinci über Rembrandt und Rubens bis hin zu Cézanne und Matisse sind alle großen Künstler vertreten. Sie besichtigen die Ausstellung im Winterpalast in der Kleinen, Alten und Neuen Eremitage und besuchen eine ausgesuchte Schatzkammer im Museum.

3. Tag, Montag, 26. August 2019

St. Petersburg – Alexander-Newski-Kloster

Die Gründung des Alexander-Newski-Klosters, eines der berühmtesten Kloster Russlands, geht auf den Zaren Peter den Großen zurück und erfolgte im Jahre 1710 zu Ehren des Fürsten von Nowgorod, der 1240 an der Newa den Sieg über die Schweden errungen hatte. Alexander Newski wurde 1263 heiliggesprochen. Peter der Große bezwang die Schweden im Jahre 1709 erneut. 1724 wurden die Gebeine Alexander Newskis aus Wladimir nach St. Petersburg überführt. Ende des 18. Jahrhunderts erhob Paul I. das Kloster zur Lawra, einem mit außergewöhnlichen Privilegien ausgestattetem Kloster. Insgesamt gibt es nur vier russische Klöster, die diesen Ehrentitel tragen. Unter anderem befinden sich der Tichwiner-Friedhof und der Lazarus-Friedhof mit Ruhestätten berühmter früherer Persönlichkeiten wie Carlo Rossi, Michail Lomonossow, Modest Mussorgski, Peter Tschaikowski und Fjodor Dostojewski auf dem Gelände des Kloster. Im Anschluss an den Besuch kommen Sie im Kloster in den Genuss eines kleinen Konzertes mit orthodox-geistlicher Musik.
Nachmittags erleben Sie „Petersburg privat“ –  Geschichten und Begegnungen aus und mit dem „Alltagsleben“. Sie besuchen einen Markt und den Feinkostladen „Jelissejev“ am Newski-­Pracht-Boulevard – eine Institution in St. Petersburg. Das traditionsreiche Geschäft gibt es schon seit 1903. Die Fassade des Hauses wird von mehreren Skulpturen des bekannten estnischen Bildhauers Amandus Adamson (1855–1929) geziert. Auch die Inneneinrichtung im Jugendstil ist sehr imposant und prunkvoll gehalten, mit großen als Pflanzen stilisierten Stehlampen, Spiegeln und Ornamenten.
Freuen Sie sich am Abend auf eine sommerliche Schiffsfahrt auf der Newa.

4. Tag, Dienstag, 27. August 2019

St. Petersburg – Peterhof

Heute unternehmen Sie einen Ausflug zum zaristischen Sommerschloß Peterhof, dem wohl berühmtesten und schönsten Vorort von St. Petersburg. Brunnen, Gärten und Paläste der Sommerresidenz der Zaren können einem Vergleich mit Versailles jederzeit standhalten – Fontänen und Kaskaden wohin das Auge schaut. Auf dem Rückweg besuchen Sie das Schlösschen Monplaisir (französisch: „meine Freude“) – es gilt als das Herz des Peterhofs. Dieser auf Wunsch von Peter dem Großen direkt am Meer im holländischen Stil gebaute schlichte Palast war der Lieblingsort des Zaren in Peterhof. Heute werden hier persönliche Gegenstände von Peter dem Großen sowie Küchenutensilien seiner Zeit aufbewahrt. Außerdem befinden sich im Monplaisir eine interessante Sammlungen von Gemälden, chinesischem Porzellan, holländischer Fayence und russischem Glas. Sie fahren entlang des Finnischen Meerbusens. Im Zentrum von Kronstadt halten Sie für einen kurzen Fotostopp – bewundern Sie die imposante Marinekathedrale auf dem Hauptplatz.

5. Tag, Mittwoch, 28. August 2019

St. Petersburg – Tagesausflug Puschkin (nur zusätzlich vorab buchbar) – Abschiedsabendessen

Der Tag steht zu Ihrer freien Verfügung. Lassen Sie sich von Ihrer russischen Reiseleitung erzählen, was Sie keinesfalls verpassen dürfen: wie das Russische Museum mit seiner 1000 Jahre alten Russischen Kunst, das Fürst-Jussupow-Palais, in dem Rasputin ermordet wurde oder auch die Blut-Erlöser-Kirche , das Puschkin-Museum ... Sie können aber auch an einer Fahrt nach Puschkin, der Stadt der Museen, Schriftsteller und Dichter (hier studierte Puschkin am Lizeum) teilnehmen. Sie besichtigen dann den Katharinenpalast, mit einer Schlossführung, u.a. mit dem Besuch des legendären Bernsteinzimmers sowie der Werkstatt der Restaurateure.
Ihr Mittagessen, mit russischen Spezialitäten, nehmen Sie im Restaurant „Podworje“ ein (inkl. Wein, Wodka, Mineralwasser, Kaffee oder Tee). In St. Petersburg nehmen Sie am Abend im Restaurant Sadko an einem Abschiedsabendessen mit begleitenden Getränken teil.

6. Tag, Donnerstag, 29. August 2019

St. Petersburg/Russland – Rückreise

Im Anschluss an Ihr Frühstück Check-out im Hotel. Sie unternehmen eine Führung zum Thema „Ikonostase“ (Altarwand) in der Kazaner Kathedrale und der St. Nikolaus Kathedrale, der Schutzkirche der Seefahrer in St. Petersburg. Anschließend Transfer zum Flughafen und Rückflug nach München.

Ihr Hotel:

Das elegante 4-Sterne Hotel Radisson Sonya liegt zentral in der Nähe vieler wichtiger Sehenswürdigkeiten. Das Design der Fassade ist von Fjodor Dostojewskijs berühmtem Roman „Schuld und Sühne“ inspiriert. Farbenfrohe Kunstwerke, böhmisches Flair und literarische Motive im gesamten Hotel sorgen für ein einzigartiges Erlebnis. Die hervorragende  Lage im Stadtzentrum und die eindrucksvoll gestalteten Zimmer – mit einem Safe, einer Minibar sowie Tee- und Kaffeezubehör ausgestattet – sorgen für einen großartigen Aufenthalt in St. Petersburg.