040 710091 18
sz-leserreisen@hanseatreisen.de
Mo. - Fr. von 9.00 - 18.00 Uhr
Venedig bei Sonnenuntergang Lizenz: © S.Borisov - Shutterstock.com

Italien

58. Biennale di Venezia: May You Live in Interesting Times

Kunst- und Kulturreise nach Venedig vom 13. bis 16. Juni 2019

Pro Person abPreis inkl. MwSt.

  € 1.595,-

Romantisch: Eine Gondelfahrt durch Venedigs Kanäle
Auf einen Blick
  • Reise ab/bis München
  • Begleitung durch einen Kunstwissenschaftler

Ihre Reise:

Die venezianische Biennale gehört zu den bedeutendsten internationalen Veranstaltungen der Gegenwartskunst. Seit 1895 verwandelt sich die Lagunenstadt alle zwei Jahre in einen Ausstellungsort der zeitgenössischen Kunstszene und zum Anziehungspunkt kulturbegeisterter Gäste aus der ganzen Welt. Diese Kunstreise bietet die Möglichkeit, sich in sachkundiger kulturwissenschaftlicher Begleitung mit den Künstlerbeiträgen auseinanderzusetzen und dabei auch die Geschichte der ältesten Weltausstellung der bildenden Kunst kennenzulernen. Seitdem sich die Biennale zum kulturellen Großereignis entwickelt hat, wird mit hohen Erwartungen auf die Arbeit der wechselnden künstlerischen Leitung geblickt, welche bei der Konzeption einen Spagat schaffen muss: der Verantwortung gerecht zu werden, welche die große Öffentlichkeit mit sich bringt, und sich zugleich bei der Auswahl der künstlerischen Positionen nicht in musealer Beliebigkeit zu verlieren. So hat die Biennale immer wieder Anlass zur Hinterfragung des Kunstbegriffs gegeben und ist auch oft zum Schauplatz von Provokationen und Skandalen geworden. Vor allem während der Internationalen Filmfestspiele von Venedig, die im Rahmen der Biennale stattfinden, überschreiten Regisseure mit ihren Beiträgen immer wieder die Grenzen der Wahrnehmung. Doch diese wird in der Stadt des Karnevals ohnehin immer wieder von neuen Eindrücken beeinflusst. So bietet die Reise auch Raum, die magische Stadt zu erkunden, die dem Kunstereignis eine unvergleichliche Kulisse bietet.

Tag

Programm

13.06.

München – Venedig

Ihre Reise beginnt mit dem Flug von München nach Venedig. Nach der Landung gegen Mittag auf dem Flughafen von Venedig, der in unmittelbarer Nähe der Lagune liegt, erfolgt der direkte Transfer zum gebuchten Hotel. Das im Stadtteil Cannaregio gelegenen 4-Sterne Hotel erreichen Sie mit einem privaten Taxiboot. Bereits während der Fahrt bieten sich Ihnen erste Eindrücke. Die Stadt ist ein Gesamtkunstwerk aus Brücken, Kanälen, aus Palazzi und Kirchen. Nach dem Check-in bleibt etwas Zeit für den Bezug der Zimmer. Am Nachmittag wird bei einem geführten Spaziergang San Marco erkundet. Dieser durch die Dichte seiner prächtigen Baudenkmäler wohl bekannteste der sechs historischen Stadtteile (Sestieri) Venedigs war einst das repräsentative Machtzentrum der Durchlauchtigsten Republik des Heiligen Markus, La Serenissima Repubblica di San Marco. So befindet sich hier – an der Piazza San Marco – auch der frühere Amtssitz der obersten Verwaltung der Serenissima, der im 9. Jahrhundert errichtete Dogenpalast. Über die im Jahr 1603 vollendete Seufzerbrücke, die den Dogenplatz mit dem Gefängnis verbindet, wurden Verurteilte in die Haft oder zur Exekution geleitet. Von der anderen Seite des Dogenpalastes führt die Porta della Carta als Verbindungsglied zum Markusdom, dessen mittelalterlicher Bau mit seinem Campanile die Piazza überragt. Berühmt ist auch der sogenannte Markuslöwe. Noch heute ist er an vielen Orten der Stadt zu entdecken, insbesondere auf dem Markusplatz. Ganz in der Nähe befindet sich das Teatro La Fenice, das größte und berühmteste Opernhaus der Stadt. Das 1792 erbaute Theater blickt auf eine bewegte Geschichte zurück: Im 19. Jahrhundert wurde es durch ein Feuer schwer beschädigt. Im Jahr 1996 fiel es erneut den Flammen zum Opfer und brannte bis auf die Grundmauern ab. Doch der Prachtbau wurde im Jahr 2004 originalgetreu rekonstruiert und erstrahlt in neuem Glanz. Nach dem Spaziergang findet ein Abendessen im Restaurant statt, bei dem die Impressionen des Rundgangs durch die Wasserstadt nachwirken können.

14.06.

Venedig – Biennale Giardini

Die einst auf Geheiß Napoleons angelegten Giardini Pubblici im östlich an San Marco angrenzenden Stadtteil Castello sind der Hauptveranstaltungsort der berühmten Biennale di Venezia. Auf einer gemeinsamen Bootsfahrt geht es auf dem Wasser zum Anleger des Parkgeländes am Markusbecken. Nachdem die Ausstellung in den ersten Jahren des Großereignisses zunächst in zentralen Häusern präsentiert wurde, entschlossen sich die Honoratioren Venedigs dazu, für das Jahr 1907 ein Konzept nationaler Pavillons einzuführen. Dafür wurde der alte Konzertsaal der Gärten zum Palazzo dell’Esposizione umgestaltet und es wurde damit begonnen, Ausstellungspavillons inmitten des alten Baumbestands zu errichten. Durch die Vielfalt der vertretenen Baustile wirken die 28 Pavillons wie architektonische Kleinode. Gründerzeitliche und klassizistische Gebäude wechseln mit minimalistischen Betonbauten und Glaskonstruktionen. Die Führung durch die Giardini Pubblici bietet einen Einblick in das breite Spektrum der Länderbeiträge. Im Anschluss an den Rundgang ist genug Zeit für individuelle Besichtigungen vorgesehen. Für weitergehende Betrachtungen und Erläuterungen steht der begleitende Kunstwissenschaftler auch nach dem Besuch des Ausstellungsgeländes zur Verfügung.

15.06.

Venedig – Biennale Arsenale

Heute geht es mit dem Boot zum zweiten großen Schauplatz der Biennale, der erst im Jahr 1999 in Betrieb genommen wurde. Im 50.000 Quadratmeter großen Arsenal von Venedig ist dabei eine bemerkenswerte Themenausstellung zu sehen, die von den Kuratoren unabhängig von länderspezifischen Positionen zusammengestellt wurde. Damit setzt die Biennale Arsenale einen ganz anderen Rezeptionsrahmen als die Biennale Giardini. Als Kulisse dienen die Hallen der Schiffswerften der venezianischen Flotte. Das im 16. Jahrhundert erbaute Areal bietet aufgrund seiner militär-historischen Vergangenheit einen spannenden Bezugsraum für die ausgestellten zeitgenössischen Positionen, was sich bei einem geführten dreistündigen Rundgang erleben lässt. Im Anschluss besteht je nach Interesse die Möglichkeit, individuell an das Kunsterlebnis anzuknüpfen. Dabei bietet sich auch heute wieder die Gelegenheit, mit dem, die Reise begleitenden Kunstwissenschaftler, in einen anregenden Gedankenaustausch zu treten.
Der Nachmittag steht Ihnen zur Verfügung. Erleben Sie, was die Stadt ausmacht. Die kleinen Vaporetti, die unermüdlich über den Canal Grande pendelnden Schiffchen, sind das Fortbewegungsmittel der Stadt. Mit dem 72-Stunden-Vaporetto-Ticket können Sie nach Herzenslust unterwegs sein. Einsteigen, eine Weile mit dem Schiff fahren und dann ein Stück des Weges zu Fuß zurücklegen, durch schmale Gassen schlendern und in versteckte Winkel schauen.

16.06.

Venedig – München

Dieser Tag steht ganz im Zeichen individueller Entdeckungen. Um den Vormittag nach Belieben unbeschwert in der Stadt verbringen zu können, haben Sie die Möglichkeit, die Koffer im Gepäckraum des Hotels zu deponieren. Überdies bietet der begleitende Wissenschaftler weitere gemeinsame Erkundungstouren in Venedig an. So lassen sich etwa die in der Stadt verstreuten Ausstellungsräume besuchen. Darin präsentieren sich vor allem die Künstler, deren Länder mit keinem Nationalpavillon in den Giardini vertreten sind. Die Werke fügen sich auf ganz unerwartete Weise in den öffentlichen Raum und bieten eine ideenreiche Alternative zum Prinzip der Nationalvertretungen in den Giardini Pubblici. Oder Sie erkunden Venedig fernab der Biennale. Nach den vielen Impressionen, die die Lagunenstadt bietet, endet heute Ihre Kulturreise. Am frühen Nachmittag erfolgt der Transfer zum Flughafen und der Rückflug nach München.

Ihr Hotel:

Das 4-Sterne-Hotel Pesaro Palace (Landeskategorie) befindet sich in einem historischen Gebäude, ist direkt am Canale Grande gelegen und verfügt über einen eigenen Schiffsanleger. Das prächtige dreistöckige Gebäude bietet einerseits eine direkte Aussicht auf den Canal und anderseits einen ebenso idyllischen Blick auf die Cá d´Oro und die eigenen privaten Gärten. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch ein Vaporetto-Anleger. Die Zimmer des Boutique-Hotels sind individuell im typisch venezianischen Stil eingerichtet. Elegante Stoffe und  Kronleuchter aus Muranoglas sind nur zwei Details der prächtigen Einrichtung.